Nachhaltigkeit durch Familienengagement im Biobetrieb Petra Manfeld

Öko

Aktuelles vom BienenLand

Projekt

Auftaktveranstaltung zu unseren Anfängerkursen

Einladung zum Imkern

Samstag, 7. Januar 2017
15.00 bis 18.00 Uhr
Bürgerbüro Marnitz (Versammlungsraum)
Ringstr. 1   19376 Marnitz

Wer sich schon einmal mit den Gedanken beschäftigt haben, selbst Bienen zu halten, ist hier richtig. Die kostenlose Auftaktveranstaltung gibt einen Einblick darin, was es heißt, als Hobby oder im Nebenerwerb zu Imkern.
Dargestellt werden der zeitliche Aufwand, die fachlichen Anforderungen und die Kosten, die mit dem Einstieg in die Bienenhaltung verbunden sind. Und nicht zuletzt soll ein Eindruck von der Faszination vermittelt werden, die die Beschäftigung mit Bienen ausübt.
Vorgestellt wird der Terminplan für die Theorieschulungen und die praktischen Einweisungen am Bienenstand.

Liebe Neue Prignitz
Ich habe gerade in Eurer online-Zeitung gelesen und gesehen, dass Ihr eine Spalte für Hofläden habt. Sieht ganz schön leer aus, ich habe übrigens seit August 2013 einen Hofladen, in dem es meine eigenen Produkte und Biolebensmittel gibt. www.prignitzer-kräuterhof.de.
Ich dachte, Du wirbst auch für kleine Leute in der Region? Ich bin nicht ganz so politisch wie Du, dafür arbeite ich im Stillen (im Garten) sehr am Umweltschutz und würde mich über eine kleine Werbung freuen. Morgen kommt der rbb hier her um einen 3-4 Minuten-Beitrag zu drehen, aber was nützt das der Region?
Liebe Grüße
Cordula
Liebe Cordula Du hast recht da die Entscheidungsträger nicht mitziehen, wird wohl wie die letzten 25 Jahre nix aus der Prignitz.
Hat etwas Konservierendes wie der Knieperkohl. ;-)
Die wollen in der Prignitz KEINE Veränderung.  Die wollen kein NEUES Landleben.
Schön, dass es Menschen wie Dich Cordula gibt, die trotzdem etwas tun..... VIELEN DANK!!!

Konventionel

Bienen in Bresch sind ausgestorben

Miniermotte haben wir uns dran gewöhnt

 

 

Giftspritzengegen den Eichenprozessionsspinner killt alle Insekten e Spatzen verhungern.

Fledermäuse verhungern

 

Nach 25 Jahren Arbeit Rudower See kippte tote Fische schwimmen im Weltkulturerbe

Rapskäfer halbiert Rapsernte

 

Schon jetzt sehen die Chancen für Biobauern besser aus als für jene der alten Zeit.

 

Die Bauern schreien nach Gift

Na,  Genossen der

 

Rapsernte bricht zusammen, das Gift findet sich seit Neuestem in immer höheren Dosen im Grundwasser. Jetzt kommt die übermächtige Bauernlobby  der Prignitz wohl auch ins Schwitzen. Auch Ihr habt das Ausschlachten der Landschaft als konventionelle Agrarkolchosen zu weit getrieben. Da hilft es auch nicht, das Ihr den Tourismusverband unterlaufen habt.

 

Monsanto lässt grüßen. Da Ihr ewig gestrigen Bauern der Prignitz jetzt nicht mehr klarkommt. Ihr habt halt zu lange die Böden unserer Heimat missbraucht.


Wir müssen zurück. Glyphosat ist eine Sackgasse die kommenden Generationen Steppe hinterlässt

Der Prignitzer Landhof

 

Die Geflügelperle der Prignitz

 

Heldin der Prignitz: Geflügelwirtin    Karin Schlegel

 

Sie finden den Prignitzer Landhof in Klein Gottschow, einem kleinen Dorf slawischen Ursprungs zwischen Perleberg und Pritzwalk. Auf dem alten Landhof wurde früher Spargel angebaut, heute beherbergt der familiengeführte Hof eine Vielzahl unterschiedlicher Nutz- und Haustierrassen. Neben Hunden, Katzen, Pferden und Eseln werden eine Kuh und Milchziegen zur Selbstversorgung mit Milch und Käse gehalten. Das auf dem Hof mit freiem Auslauf gehaltene Geflügel dient der Direktvermarktung. Die verschiedenen Entenrassen Mularden, Flugenten und Pekingenten, „Broiler“ sowie die Gänse können den freien Auslauf auf den Wiesen genießen. Ihre Nahrung besteht daher aus Grünfutter. Zusätzlich wird je nach Geflügel gequetschtes Getreide, Futterraps, Futtererbsen und Hafer, teilweise auch Mais morgens und abends angeboten. Auf Mastfutter wird – bis auf die ersten 2 Tage auf dem Hof zur Futterumstellung – verzichtet. Eine weitere Besonderheit des Prignitzer Landhofs ist die Mitgliedschaft in der Vieh e.V. und in der GEH. Beide Vereine bemühen sich um die Erhaltung bedrohter und vom Aussterben bedrohter Nutztierrassen. Im Rahmen der Mitgliedschaft in der Vieh e.V. trägt der Hof die Bezeichnung Nutztierarche Prignitz. Zur Erhaltung alter Nutztierrassen werden Vorwerkhühner und seltene Kärtner Brillenschafe gehalten die nebenbei zur Woll- und Fleischgewinnung genutzt werden.Ihr Genuss erhält alte Nutztierrassen Was ist damit gemeint? Bekanntlich haben alte Rassen in vielen Bereichen eine geringere Leistung. Sei es, dass die Hühner weniger Eier legen oder die Schweine eine verlängerte Mastdauer haben. Auch Schafe und Ziegen wachsen langsamer oder geben weniger Milch. Aber gerade dieses führt oft zu einem erheblichen Vorteil: Geschmacklich haben die Produkte mehr zu bieten!! Der finanzielle Aufwand für den Züchter ist jedoch pro Tier höher, als in der Massentierhaltung. Die Rückkehr zu traditionellen Nutztierrassen bedeutet aus kulinarischer Sicht einen Gewinn: Statt des in wenigen Wochen produzierten geschmacksarmen Fleisches aus der konventionellen Tierproduktion wächst das Fleisch der alten Nutztierrassen langsamer und ist damit mit der geeigneten Fütterung und Haltung auch intensiver im Geschmack. So trägt z.B. der Genuss eines Lammrückens oder einer Bratwurst mit Lamm vom Brillenschaf aktiv dazu bei, diese alte Nutztierrasse in Ihrer Zucht zu erhalten. Weitere Infos: www.vieh-ev.de Nutztierarche Prignitz im Verein „Vieh e.V.“Nutztier-Arche Eine Nutztier-Arche ist ein Zuchthof für alte und gefährdete Nutztierrassen. Der Höfeverband der Nutztier-Archen wird von der Dachorganisation Vielfältige Initiativen zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (VIEH) kontrolliert und betreut. Derzeit gibt es in Deutschland 231 Nutztier-Archen (Stand Mai 2014*). Die Höfe und Züchter werden auf artgerechte Tierhaltung und Fütterung kontrolliert. *Quelle: www.vieh-ev.de

 

www.prignitzer-landhof.de

Umweltplanung Gruhn


Umweltfachwissen der Prignitz

 

Helden des Ruhner Landes

 

Peter Gruhn Pampin MV         Marco Wolschendorf / Bresch

 

 

Umweltservice modelliert bei Wittenberge Dünen mit Abbruchkanten Ein Refugium für bedrohte Tiere

 

Was Laien wie planloses Umgraben vorkommen mag, haben Experten genau geplant. Sie wollen in eine Fläche bei Wittenberge wieder Leben reinbringen. Im ersten Abschnitt hat sich bereits der Baumbestand selbstständig vermehrt, die ersten geschützten Vogelarten sind auch schon da.  (Quelle: Andreas König)

 

 

 

 

 

Wittenberge. Mancher Anwohner regt sich über die „Mondlandschaft“ auf, die vor den Toren Wittenberges entsteht. Freilich sah die Grünlandfläche vorher ordentlicher aus. Doch was dem Laien wie ein planloses Umgraben des Geländes vorkommen mag, haben die Experten genau geplant. Peter Gruhn vom gleichnamigen Umweltservice und sein freiberuflicher Mitarbeiter Marco Wolschendorf wollen in die Fläche wieder Leben reinbringen. Das haben sie in einem ersten Abschnitt bereits erfolgreich getan, wenn auch der niedrige Wasserstand der Karthane und der Elbe nicht alle Blütenträume reifen ließ. „Aber in dem Bereich hat die Naturverjüngung, also die selbstständige Vermehrung des Baumbestandes, so gut geklappt, dass sich bereits die ersten geschützten Vögel einfinden“, berichtet Peter Gruhn.

 

 

Neues buntes Leben

 

Die Flussaue an der Elbe und ihren Nebenflüssen bietet zahlreichen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum.

 

Am Karthaner See heimisch ist bereits der Eisvogel und der Austernfischer. Hinzukommen soll auch noch die Uferschwalbe.

 

Als Pionierpflanzen kommen Schwarzpappel und Weide. Auf der ersten Fläche, die Peter Gruhn und sein Kollege anlegten, haben viele dieser Bäume Wurzeln geschlagen.

 

Nach einiger Zeit folgen Harthölzer, wie die Eiche.

 

 

Der Eisvogel hat sich im Frühjahr bereits dort getummelt und auch der Austernfischer. Beides sind streng geschützte Arten, die einen intakten Lebensraum brauchen. Genau darum geht es bei dem Projekt. „Früher gab es entlang der Elbe zahlreiche Auwälder“, erklärt Peter Gruhn. Der ständige Wechsel der Wasserstände hat einer artenreichen Flora und Fauna Heimat geboten. Die Fläche am Karthanehafen gegenüber dem Elbeport wurde lange nur landwirtschaftlich genutzt. Bei Hochwasser ist sie zwar stets überflutet gewesen, doch außer Grünland gedieh dort lange Zeit nichts, was man im ökologischen Sinne als wertvoll bezeichnen könnte.

 

Alte Ersatzmassnahmen verfehlten oft Ihr Ziel

 

Das brandenburgische Landesumweltamt möchte mit diesem Ausgleichsvorhaben die Entnahme vom rund 18 000 Kubikmetern Kies ausgleichen, die für den Deichbau notwendig waren.

 

Schon vor der verheerenden Elbeflut im Jahr 2013 hatte es Pläne gegeben, in dem Gebiet wieder auwaldähnliche Strukturen zu schaffen. 6800 Bäume waren gepflanzt worden. Doch dann kam die Flut und nahm den jungen Bäumen im wahrsten Sinne des Wortes die Luft zum Atmen.

 

Zwar gab es eine Ausgleichsmaßnahme, bei der Obstbäume entlang der Straße von Hinzdorf nach Garsedow gepflanzt wurden, doch das konnte natürlich die Opfer des große Baumsterbens nicht ersetzen.

 

Man hat gelernt

Nun lautet die Devise eher Klasse statt Masse. Wenn die Bedingungen stimmen, siedeln sich viele Arten an, die bereits verloren geglaubt waren. Dazu gehört unter anderem die Uferschwalbe. In und um Rühstädt ist sei bereits wieder heimisch geworden, und auch am Karthanehafen sollen die kühnen Segler bald wieder ihre Kreise ziehen. Voraussetzung dafür sind sogenannte Abbruchkanten, wie sie an Böschungen immer mal wieder auftreten. Peter Gruhn und Marco Wolschendorf helfen mit dem Bagger nach. Damit das Gelände einen regelmäßigen Wasser-Zu- und Abfluss bekommt, schließen sie Gräben an, die wie Seitenarme der Karthane wirken. Um mehr Vielfalt in das Gelände zu bekommen, wird der Boden gezielt aufgegraben. „Bodenverwundung“ nennen das die Fachleute. Das schafft Raum für Schwarzpappel und Weide. Die wiederum sind die Vorboten für Harthölzer, wie die Stieleiche. Jahrhundertelang war das einer der prägenden Bäume in der Elbtalaue.

Von Andreas König

 

.

Auf der Suche nach einem guten Rinderbraten und vernünftigem Suppenfleisch für eine vorzügliche Rindersuppe, sind wir in der Vorweihnachtszeit auf das Gut Drefahl gestoßen. Seit nunmehr fast 15 Jahren hat sich der Biohof von der Familie Mannfeld zu einen der besten Adressen für gutes Rindfleisch in unserer Region entwickelt. www.gut-drehfal.de. 

 

Zu einem Leben auf dem Lande gehört halt nicht  nur Natur. So wie sich in Baek eine Freie Schule in den vergangenen Jahren sehr gut etablieren konnte, ist auch die Versorgung mit guten Lebrensmitteln mittlerweile ein wichtiges Argument geworden, in diese oder jene Region zu ziehen. Und Gott sei Dank besitzt unsere Region einige aussergewöhnliche Projekte, die seit Jahren mit Ihren Ideen gegen den konventuionellen Strom schwimmen.

 

"Anfangs wurde ich hier für verrückt erklärt, einen Biohof aufzubauen. Und jetzt hat sich gerade in Mecklemburg Vorpommern eine aussergewöhnliche Dichte an Biohöfen entwickelt, die zeigt, wir leben auch mit dieser Einstellung bereits in der Zukunft." Zudem ist ein Biohof auch Naturschutz erster Güte. Nachdem hier bereits durch die industrielle Biogasbewirtschaftung mit Mais und Getreide mancherorts der Feldhase ernsthaft vom aussterben bedroht ist, sehe ich bei uns viele Feldhasen."

 

Biokühe dürfen ihr Kalb behalten. Im Gegensatz zu konventionellen Kühen, deren Kälber sehr früh von ihren Müttern weg genommen werden, um anschliessend zügig gemästet zu werden. Auf einem Biohof wächst halt ein Rind langsamer. Unsere Angus Kühe sind gekreuzt mit dem französischen Limousin und daher ideal für die Freilandhaltung in unserer Region. Sie bleiben ganzjährig draussen und haben bei uns im Winter einen Unterstand. Wir vermarkten an Kunden direkt oder auch an NEULAND e.V.

 

"Bald habt Ihr Windkraftmässig MV ausgelutscht"

 

"Sollte lieber einmal wieder die Obstbaumstrassen aufpflanzen"

Es stellt sich die Frage wo steht die Landwirtschaft in 150 Jahren?

 

Wir sind der Meinung, daß die 150 Jahre Kunstdünger und Glyphosat in eine Sackgasse führen. Mittlerer Westen USA ist bereits totgespritzt und führte zur Entvölkerung

 

. Daher sehen wir uns eher Öko.

                   Neue Prignitz

Bildergebnis für logo bundes ernährungsministeriumTobias Schweitzer, Ihre Antwort findet Beachtung!

Unsere Empfehlungen.  (ausfühliche Veranstaltungsauflistung im  Kulturkalender Parchim-Prignitz)

 Deutschlandradio Kultur wird über Nachbarschaftsaktivitäten des Vereins Neues Landleben e.V. im Ruhner Land ausführlich berichten.  Danke Deutschlandradio

Kultur !!! im Namen der Bürger, die sich engagiert als optimisti-

sche Gemeinschaft in der Region formieren, um gesellschaftliches Miteinander basisdemokratisch zu leben.

 

Wie in der Prignitz ja fast immer üblich, ignoriert „unser“ Regionales Radio die Innovations-

bewegung der Prignitz auch weiterhin. (siehe Artikel).

 

Schade, dabei würden die Neuen Wege so viele Menschen interessieren und Hoffnung für die Zukunft wecken. Sendet ruhig weiter Karel Gott und Helene Fischer, als ob der Osten nicht mehr zu bieten hätte. Statt über AFD Zuwächse zu berichten, solltet Ihr den Menschen der Region die Chance geben, über ihre bunten neuen Landideen im Radio zu berichten.

 

Kurznews

Tourismusverband Prignitz und Verein Neues Landleben plant informelles Treffen um Innovationen zu besprechen.

Neue Arbeitsplätze

Job sharing Land

Im Ruhner Land entwickeln sich neue Arbeitsplätze durch neue Job Sharingmodelle

empfehlenswert

Kultur/ Veranstaltungsorte

 

Elbelandpartie

Alle Kulturakteure der Prignitz

http://2016.elbelandpartie.de/

_________________________________

Berge

Dorf- und Kulturverein

"Leben in Berge e.V."

Telefon (038785) 60266

 

Boberow

Moorscheuene

www.moorscheune.de/

 

Mankmus

http://www.alteschule-mankmuss.de/

Schloss Grube

http://www.schloss-grube.de/6/

Schloss Wolfshagen

http://www.schlossmuseum-wolfshagen.com/

 

Tangendorf

Kulturhof Pusteblume

https://veranstaltungenvomlebenshofpusteblume.wordpress.com/

Regionale Bioprodukte

 

regionale Produkte

http://www.kramerundkutscher.de/

Bienen/ Honig

http://www.bienenlandprojekt.de/

Geflügel

http://prignitzerlandhof.jimdo.com/

Biorind

http://www.gut-drefahl.de/bio-rinder/

Kräuter

www.prignitzer-kraeuterhof.de/

 

nachhaltiger Landschaftsbau

Peter Gruhn Pampin

Marco Wolschendorf 015115223426

 

"Menschlichkeit" als Kapital der ärmsten Region Deutschlands wird zum Wiederbeleber.

Märkte werden wieder organisiert

 

 

LIEBE... zählt

 

Wir trauen, wir kochen, wir backen Kuchen, wir kümmern uns um die Alten, wir geben Häftlingen ne Chance....  wir bauen als Landfrauen, als Bürger des Ruhner Landes etwas auf, was es nicht gibt: Freundschaft,. Fairness, seriöse Löhne...

 

Leben

und

leben lassen

 

Geben und Nehmen haben wieder ihr Zimmer.

 

Ich glaube an Gott, Ich glaube an Wunder und ihr seht, es geschieht.

 

Ihr werdet berühmt für eure Ideen. Der Norddeutsche Jakobsweg durchs Ruhner Land wird entstehen.

Im Untergang der Neuanfang. Es trägt uns die Vision, dass es hier im Nichts 'ne Heimat der Freiheit für uns alle gibt.

 

 

empfehlenswert Kulturkalender

www.parchim-prignitz-kulturkalender.de

Landhaus Bresch bei Facebook
Landhaus Bresch bei Facebook

Der alte Herr versprach sich, anstelle von" freier Presse" sagte er aus Versehen "Breite Fresse."

 

MUT

BÜRGER

statt

WUT

BÜRGER

 

RADIO RUHNER LAND

geplant

 

Will ja derzeit wieder kein Radio über unsere neuen Ideen berichten dann gründen wir doch ein Eigenes wie diese Zeitung unsere ist