Demontage der Zukunftsperspektiven

Die Zerstörung der Landschaft der Kulturgüter und der Lebensgrundlagen für eine zukünftige Prignitz geht leise anscheinend unaufhaltsam weiter.

 

Ob die 200 000 Hühnermastanlagenplanung  in Gumtow, wo sich der eine oder andere Gemeindevertreter eine schnelle Mark erhofft.

 

sei es die planlose Windkraftanlagenbauerei, die mehr und mehr die letzten schönen Blickbeziehungen der Landschaft zerstören.  Manche Dörfer wurden mit Windrädern bereits totgepflaster damit einige Millionen scheffeln konnten.

 

oder Felder langsam tot gespritz gedüngt wurden..... auch in der Prignitz findet ein irreversibler Zersetzungsprozess statt.

 

Ursprünglich wollten wir in der "Neuen Prignitz" nur vom Guten berichten. Doch je mehr man sich mit der Prignitz auseinander setzt desso erschreckender ist der Bulldozer mancher Wirtschaftsinteressen die kurzfristiges Geld einer nachhaltigen Entwicklung des Landes für immer die Grundlagen entziehen. Daher diese Rubrik.

Alamierende Zahlen Nabu informiert

Im Jahr 2013 habe ich fuer den NABU in den drei Landkreisen PR, OPR und OHV eine Untersuchung auf Pestizid-Belastung von zehn Oberflaechengewaessern durchgefuehrt. Das Ergebnis ist alarmierend: In sechs der untersuchten Proben wurden Eintraege von Herbiziden und deren Abbauprodukten identifiziert.

Ich vermute mal, dass Ihr mit meiner heute erschienen Untersuchung "Umweltrisiko Glyphosat“, die auch den zunehmenden Biomasseanbau einer kritischen Bewertung unterzieht, thematisch was anfangen koennt. Wenn dem so ist, dann findet Ihr die Studie unter: http://www.nabu.de/themen/landwirtschaft/pflanzenschutz/roundup/16524.html

Gema würgt Dorfleben ab/ Schliessung der Dorfschänke-Bresch?

.

Sehr geehrte Damen und Herren der Gema
 
Wegen Gemagebühr ggf Dorfschänkenabmeldung
Wie ich Ihnen bereits mitgeteilt habe werden wir unsere Dorfschänke vorraussichtlich aufgrund der Gemagebührenlast schliessen. Bei ein zwei Kaffeegästen wo wir 4-5 zahlende Gäste eventuel am Wochenende haben um dann 10 Euro eingenommen zu haben lohnt sich der öffentliche Gastronmiebetrieb allein schon wegen Ihrer Gebühr nicht.
 
sämtliche Veranstaltungen 2014 haben wir  wegen der Gemagebühr abgesagt
So wie wir Ihnen mitteilten haben wir auch aus diesem Grund sämtliche öffentliche Veranstaltungen für dieses Jahr 2014 abgesagt. Auch bei diesen Veranstaltungen die mehr dem sozialen Zweck dienten Dorfleben neu zu erzeugen lohnt sich bei 70 Einwohnern eine solche Veranstaltung nicht
 
Für uns wäre es jetzt interessant ob wir auch die übrigen öffentlichen Geschäftszweige schliessen sollen? Auch hier müssen wir genau kalkulieren.
Wir kennen nicht die Gema Vorschriften bei einer privaten Hochzeitsfeier oder ähnlichem wie dort Ihre Forderungen aussehen? Und auch nicht wie mit Gästezimmern ohne Fernseh ohne Radio für Sie Gebühren fällig sind.
Es wäre schön wenn Sie uns diese mitteilen könnten.
 
Mit freundlichen Grüssen Tobias Schweitzer/ Landhaus Bresch
 
Wir sind gespannt auf die Antwort und werden sie hier veröffentlichen. Politiker wie könnt Ihr auch in anderen Dorfgemeinschaften dieses Geschäftsmodell Gema zulassen. Wie könnt Ihr Gastronomen mit diesem Problem alleine lassen,  wo doch kaum (in "unbesiedelten" Landschaften wie der Prignitz) Gastronomie Erträge erwirtschaftet werden. Wo ohnehin Dorfschänken mehr aus Idealismus als aus Realismus geführt werden?

Landespolitik redet in MV schon von der Abrissprämie für die Dörfer

blind, dumm, doof.... "Affen regieren das Land" sagt Ilse. (keiner sieht die kleinen Menschen die bereits die Zukunft eines neuen Landlebens leben)

Das Ergebnis einer verfehlten Politik und der Blindheit für neue Wege führt in Mecklemburg Vorpommern bereits zu Diskussionen über Dorfabrissprämien. Es ist SO DUMM das die meisten Verantwortlichen NIEMALS mit jeenen reden die bereits neues Landleben schaffen. 

 

Auch falscher "Sozialanalysen" die für Millionen eingekauft werden bedienen Klischemeinungen. Meinungen die dann auch in den "intelligentesten" Magazinen wie der "Zeit" eins zu eins übernommen werden (siehe unseren Artikel über den Bodebericht). Dieser Bodebericht führte zur Streichung von Fördergeldern für die Prignitz.

Um so wichtiger wird diese Onlinezeitung, wird EUER Engagement in Form von Berichten für diese Zeitung.

Umso wichtiger wird es das Ihr Eure Geschichten von einem guten Start / oder Leben auf dem Lande der Öffentlichkeithier dargestellt wird.

 

Bei unseren Netzwerktreffen in Hamburg in Berlin zeigt sich ein imenses Interesse am Landleben. Es wollen unmengen Menschen den stressigen Grossstadtalltag entfliehen. Ein unterschätztes Potential für die ländlichen Regionen.

Wo sind die Verknüpfer die den Städtern das Landleben und Wege mit guten Perspektiven formulieren?????

Wo sind die Anlaufstellen für konstruktive Tips wie man auf dem Land zurecht kommt?

Ich allein mit dieser Onlinezeitung versuche jetzt schon mit aller Kraft und Engagement die realistischen  Chancen zu formulieren, Es sollten aber mehr Menschen am Herzen liegen die Wahrheit des Landlebens darzustellen. ABRISS ist die Zerstörung einer Chance unserer Gesellschaft ein anderes Leben als Alternative zu bieten.

 

Nicht die Förderung der Therme, die eh nur ein Wellnessangebot und keine Lebensalternative darstellt sollte bedacht werden.

 

...Schade, Dumm, Ignorant und sehr sehr traurig bezogen auf all die kleinen Diamanten die in Form von Personen, Projekten und  Initiativen bereits die Zukunft des Landlebens einer modernen Gesellschaft vorleben.

 

WANN KOMMEN AUCH DIE REGIERENDEN einmal auf die Idee den MENSCHEN zuzuhören, Wannn beginnen die Grossen einmal von den Kleinen etwas lernen zu wollen.

 

 

Prignitzer Zukunftschancen werden weiter zerstört z.B. Heiligengrabe

Kohlegier vor Vernunft (Artikel bitte bei Facebook teilen: esist EURE Prignitz ;-)

Wenn die Prignitz ein unvergängliches Kapital hat so sind es Ihre Kulturgüter und Ihre Landschaft. In den letzten Jahren und Jahrzehnten wurde hier schon mächtig geplündert. Teilweise achtlos auf das Landschaftsbild wurden und werden Alleen abgesägt (So zum Beispiel eine Kirschbaumallee in Berge letztes Jahr. Aber auch die Feldränder werden bis zum letzten Quadratzentimeter von der Agrarindustrie ausgelutscht. Kaum Platz für Hasen und Wildblumen. Nach wie vor wird Gespritzt und gehackt. Aber auch die Windräder werden zunehmend zum Problem. Grundsätzlich ist die regenerative Energieproduktion ausdrücklich zu begrüssen. Doch an manchen Stellen ist eine Effizienz nicht zu erkennen. Vorallem wenn es um eine Landschaftsbildzerstörung an kulturell und touristisch wertvollen Plätzen ist. Daher folgender Aufruf.
 
"Liebe Freunde der Hohen Heide,
 
die meisten von Ihnen haben es vermutlich schon in der Zeitung gelesen. Das Kloster Stift zum Heiligengrabe hat sich nun endlich auch öffentlich zu Ihrem Vorhaben bekannt, Ihre Flächen in der Hohen Heide für Windkraftnutzung zu vermarkten. Das ist nun keine wirkliche Überraschung, aber ein triftiger Anlass, noch einmal auf den Widerstand in der Bevölkerung hinzuweisen. 
 
Diesmal soll das an einer Stelle passieren, wo der Protest auch ganz sicher hinter den Klostermauern wahrgenommen wird - direkt vor dem Haupteingang des Kloster Stiftes, wollen wir am Sonntag den 2. März um 15 Uhr auf unser Anliegen aufmerksam machen. Die Hohe Heide soll nicht zum Windpark werden!
 
Im Anhang sende ich Ihnen den Flyer zu der Veranstaltung, den Sie gerne vervielfältigen und verteilen, bzw. aufhängen können. 
 
Bitte kommen Sie zahlreich zu dieser kurzen Veranstaltung und trinken Sie einen Glühwein mit uns! 
Um 16 Uhr ist es auch schon wieder vorbei....
 
Hohe Heide Protestveranstaltung
Sonntag 2. März 15 Uhr
vor dem Haupteingang des Klosterstiftes Pritzwalker Str. / vor der Klostermauer
 
Das Kloster Stift besitzt auf Heiligengraber Gemeindeseite etwa 90% der Hohen Heide .
Das Kloster Stift hat eine eigene Kommission im Hause, die sich dem Ausbau der Regenerativen Energien auf Ihren Flächen widmet.
Das Kloster Stift hat ein vitales finanzielles Interesse an einem Windpark in der Hohen Heide und…
Das Kloster Stift hat mit Herrn Hamelow und Herrn Gilde beste Kontakte zur Regionalen Planungsgemeinschaft um Lobbyarbeit für Ihre Interessen zu leisten.
 
Lassen Sie uns ein Zeichen setzen und das Kloster Stift, wie auch die Regionale Planungsgemeinschaft daran erinnern, dass Sie in der Hohen Heide nicht unbemerkt mit Ihren Projekten durchkommen!
 
In der Hoffnung auf Ihr Engagement,
 
viele Grüße aus Bölzke
Fariba Nilchian
 
 
PS.: Über eine Rückmeldung zu Ihrer Teilnahme würden wir uns freuen. 
 

Bildergebnis für logo bundes ernährungsministeriumTobias Schweitzer, Ihre Antwort findet Beachtung!

Unsere Empfehlungen.  (ausfühliche Veranstaltungsauflistung im  Kulturkalender Parchim-Prignitz)

 Deutschlandradio Kultur wird über Nachbarschaftsaktivitäten des Vereins Neues Landleben e.V. im Ruhner Land ausführlich berichten.  Danke Deutschlandradio

Kultur !!! im Namen der Bürger, die sich engagiert als optimisti-

sche Gemeinschaft in der Region formieren, um gesellschaftliches Miteinander basisdemokratisch zu leben.

 

Wie in der Prignitz ja fast immer üblich, ignoriert „unser“ Regionales Radio die Innovations-

bewegung der Prignitz auch weiterhin. (siehe Artikel).

 

Schade, dabei würden die Neuen Wege so viele Menschen interessieren und Hoffnung für die Zukunft wecken. Sendet ruhig weiter Karel Gott und Helene Fischer, als ob der Osten nicht mehr zu bieten hätte. Statt über AFD Zuwächse zu berichten, solltet Ihr den Menschen der Region die Chance geben, über ihre bunten neuen Landideen im Radio zu berichten.

 

Kurznews

Tourismusverband Prignitz und Verein Neues Landleben plant informelles Treffen um Innovationen zu besprechen.

Neue Arbeitsplätze

Job sharing Land

Im Ruhner Land entwickeln sich neue Arbeitsplätze durch neue Job Sharingmodelle

empfehlenswert

Kultur/ Veranstaltungsorte

 

Elbelandpartie

Alle Kulturakteure der Prignitz

http://2016.elbelandpartie.de/

_________________________________

Berge

Dorf- und Kulturverein

"Leben in Berge e.V."

Telefon (038785) 60266

 

Boberow

Moorscheuene

www.moorscheune.de/

 

Mankmus

http://www.alteschule-mankmuss.de/

Schloss Grube

http://www.schloss-grube.de/6/

Schloss Wolfshagen

http://www.schlossmuseum-wolfshagen.com/

 

Tangendorf

Kulturhof Pusteblume

https://veranstaltungenvomlebenshofpusteblume.wordpress.com/

Regionale Bioprodukte

 

regionale Produkte

http://www.kramerundkutscher.de/

Bienen/ Honig

http://www.bienenlandprojekt.de/

Geflügel

http://prignitzerlandhof.jimdo.com/

Biorind

http://www.gut-drefahl.de/bio-rinder/

Kräuter

www.prignitzer-kraeuterhof.de/

 

nachhaltiger Landschaftsbau

Peter Gruhn Pampin

Marco Wolschendorf 015115223426

 

"Menschlichkeit" als Kapital der ärmsten Region Deutschlands wird zum Wiederbeleber.

Märkte werden wieder organisiert

 

 

LIEBE... zählt

 

Wir trauen, wir kochen, wir backen Kuchen, wir kümmern uns um die Alten, wir geben Häftlingen ne Chance....  wir bauen als Landfrauen, als Bürger des Ruhner Landes etwas auf, was es nicht gibt: Freundschaft,. Fairness, seriöse Löhne...

 

Leben

und

leben lassen

 

Geben und Nehmen haben wieder ihr Zimmer.

 

Ich glaube an Gott, Ich glaube an Wunder und ihr seht, es geschieht.

 

Ihr werdet berühmt für eure Ideen. Der Norddeutsche Jakobsweg durchs Ruhner Land wird entstehen.

Im Untergang der Neuanfang. Es trägt uns die Vision, dass es hier im Nichts 'ne Heimat der Freiheit für uns alle gibt.

 

 

empfehlenswert Kulturkalender

www.parchim-prignitz-kulturkalender.de

Landhaus Bresch bei Facebook
Landhaus Bresch bei Facebook

Der alte Herr versprach sich, anstelle von" freier Presse" sagte er aus Versehen "Breite Fresse."

 

MUT

BÜRGER

statt

WUT

BÜRGER

 

RADIO RUHNER LAND

geplant

 

Will ja derzeit wieder kein Radio über unsere neuen Ideen berichten dann gründen wir doch ein Eigenes wie diese Zeitung unsere ist