Fremd ist der Fremde nur in der Fremde

Karl Valentin

Diese Zeitung verpflichtet sich der Menschlichkeit, dem Miteinander und einem zukünftigen gemeinschaftlichen Zusammenleben eine Chance zugeben.

 

Dieser Idee schliessen sich folgende Institutionen/ Partner und natürlich  auch die vielen Menschen an, die jetzt schon dabei sind das Ruhner Land aufzubauen,

 

Als erstes möchte ich Maritta Rossow (jetzt vorgeschlagen für den Deutschen Engagementpreis, Petra Manfeld Goldene Bild der Frau 2015 Bürgermeisterin von Ziegendorf Biobäuerin (auch einzige Bäuerin der Region die Feldstreifen den Hasen zurück gibt, weil sie es nicht mehr bis zum letzten qm bewirtschaftet, Hannelore die Postfrau, Marlies , und die anderen die ohne Geld Öfen im Pfarrhaus abreissen, Tapeten abkratzen und die Innovatiionsstube mit Markus Lehmann Pastor im Ruhestand.... danken.

 

Ich möchte Ihnen danken, das sie im Namen des gemeinnützigen Vereins "Neues Landleben e.V." an der von der Bundesregierung unterstützten Umbaues des alten Pfarrhauses Ziegendorf arbeiten.

 

Als Hauptverantwortlicher Bauherr und auch Ideenspender für diese Art der Wiederbelebung einer Region möchte von Herzen einfach nur Danke sagen das Ihr an das Ruhner Land glaubt.

 

Danke auch an;

 

die Bundesregierung für die finanzielle Hilfe

 

Danke an Netzwerk Nachbarschaft, die uns schon mit dem ersten gewonnen Preis "schönste Strassendorf Deutschlands"(5000Euro) halfen in der Welt mit unserem Bemühungen gehör zu bekommen.

 

Danke an die Nordkirche MV, die uns das Pfarrhaus kostenlos zur Verfügung stellen

 

Danke an die Boschstiftung, die uns die Chance gab den Netzwerkkoordinator T. Schweitzer zu bezahlen seine anderen Arbeiten niederzulegen um eine Region neu zu organisieren.

 

Danke an den Landkreis Parchim Ludwigslust der durch die Förderung von Kleinprojekten (Senioren e-mail Kurse, Obstbaumschnittkurse, Hausaufgabenhilfe....) eine Büroinfrastruktur zu kaufen)

 

Danke an den Hagebaumark der uns einen Grillplatz schenkte

 

Danke an die Freien Wähler, die sagten, das die stellvertreterin des gemeinnützigen Vereins Neues Landleben e.V. Petraa Manfeld in den Landtag wählen lassen zu können.

 

Danke das ein "NEUER" Glaube an uralte Werte wieder zählen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Heimat ist die Welt.

 

Man kann sich auf der ganzen Welt wohlfühlen, man muss nur seinen Platz finden, der einem von Herzen zusteht. Und Menschen treffen, die froh sind, wenn man bei ihnen ist.

 

Einfach Mensch sein

Luxemburg

 

Schweizer

 

flüchten in die

 

N E U E


P R I GNITZ

und erkundigen sich im Landhaus Bresch

nach der Toleranz der Prignitz. Bevor Sie herkommen.

 

Warum möchten Sie gerade in dieses Nichts ohne Seen, ohne große Berge, ohne Spektakuläres ziehen? Ein Land, wo ehere alle weg als hin wollen?

 

In den Ländern, wo wir her kommen, herrscht die Langeweile des Wohlstandes. Das ist das schicke Nachkriegs Klientel ohne Träume, das vor lauter Wohlstand stulle dumm geworden ist. .Wir sind es satt mit dem Nachbarn jedes Jahr um die Wette den noch teureren Benz kaufen zu müssen.

 

Wir wollen unseren Wohlstand nehmen und hier alte Höfe Gutshäuser  mit neuen Ideen und unseren Träumen wiederbeleben. Vielleicht als Hotel, als Weinstube mit sozialen Elementen. Deswegen kamen wir zu Ihnen um uns zu informieren.

 

Über die Onlinezeitung sind wir auf  Sie als Berater des Landlebens in der Prignitz gekommen.

 

Wie ists mit dem Rechtsradikalen. Es kann sein das auch hier wie in Dresden das braune Deutsche wieder hochkocht. Aber keine Sorge wenn das passiert wird wieder ganz Deutschland von der Krankheit infiziert sein. Vielleicht werden auch wir ein Orban Staat wie Ungarn.

 

Lustige Kulturunterschiede während des Gespräches:

-------

Wie ist das in Luxemburg mit den Flüchtlingen?

Bei uns sind erst 70 angekommen, dann hat der Staat ein Spanferkel ls willkommen für die Flüchtlinge spendiert.

 

---------

Prignitz:"was kostet bei Euch der Sprit?"

 

Schweiz: "Oh wenn ich tanke schaue ich nie auf den Preis."

 

---------

Schweiz:"...und dann mal in ein schönes Restaurant am Markt in Perleberg."

 

Prignitz:"Die gibts nicht, beide netten Lokale sind nach einem Jahr wieder zu das können Sie vergessen."

-

 

__________

 

 

 

PR -AW-DA* prignitz

 

die "Eine"  odere andere Meinung der Prignitz

*PRignitzer AntWorten DArauf???

 

 

Aufkleber an einer Anlegestelle in Prillwitz (MV), 2014/15
Aufkleber an einer Anlegestelle in Prillwitz (MV), 2014/15

Kramer und Kutscher / Flüchtlinge / Landhaus Bresch °°°

Im Landhaus wurde wieder gefeiert. Mit dem Start von Kramer und Kutscher als regionale Genossenschaft zur Förderung regionaler Wertschöpfungsketten existiert endlich eine Struktur, die "Vielen" eine Chance geben möchte, ihre Produkte zu vermarkten.WIR, die Akteure des Ruhner Landes, konnten aber auch noch ein Zeichen zur Flüchtlingspolitik setzen.

 

Da sind sie nun, die ersten Neuankömmlinge aus dem Morgenland!

 

"Everything will be fine", sage ich zu dem 19jährigen jungen Afghanen, der seit einigen Wochen weder von seiner Mutter noch von seiner Familie gehört hat. ....mehr

 

Was für eine Party! Kramer und Kutscher hatte allen Grund zu feiern. Die frisch gegründete Erzeugergenossenschaft traf sich mit ihren Partnern im Landhaus Bresch. Überraschend kamen nicht nur die  "Landhäusler", sondern auch einige Flüchtlinge aus Baek dazu. "Was uns enorm freute", so Katinka Hartmann.

 

"Das allerbeste...", so Tobias Schweitzer, "war, dass sich die schrecklichsten Vorurteile einiger Anwesender gegenüber den neuen  Menschen aus dem Morgenland sofort in Luft auflösten."

 

Bis zum Morgengrauen wurde in der Schweinebar so richtig "herzhaft" gefeiert und getanzt. So wurde aus der Genossenschaftsfeier eine Feier des Neuen Landlebens um die Ruhner Berge.

 

Kramer & Kutscher

freitags 15:00 Uhr - 18:30 Uhr

Gerne bestellen wir Ihnen frisches Bio - Brot. Wenn Sie uns bis Donnerstag 9:00 Uhr per Mail eine Nachricht senden, ist es am Freitag im Laden abholbereit.

Dienstags gibt es zur Abholung im Pfarrhof saisonale Grüne Kisten! Bitte bestellen Sie bis Freitag 18:30 Uhr. Für weitere Infos wenden Sie sich bitte per Mail an uns.http://www.kramerundkutscher.de/

Ab KW 46 bieten wir die Kiste freitags an, siehe auch Lieferservice.

2016 wird noch besser: Bundesfreiwilligendienst für Flüchtlinge

 

Arbeitserfahrungen sammeln, Deutsch lernen, Deutsch Syrische Freundschaften knüpfen und Zusammenarbeiten ist bereits konstruktiv in Klein Leppin "Oper macht Dorf" zum Beispiel begonnen. Auch wir vom gemeinnützigen Verein Neues Landleben möchten bei der Revitalisierung der Region Flüchtlinge in den Entwicklungsprojekt integrieren. (Multifunktionshäuser, Garten und Parkanlagen, Internetauftritte etc.  sind Projekte die wir JETZT realisieren werden)

 

 

 

"Die Flüchtlinge, mit denen wir gesprochen haben, würden sich riesig freuen." T. Schweitzer

 

  

 

Auch Dagmar Ziegler richtet sich mit Ihrer Bundesfreiwilligeninitiative in diese Richtung:

 

 

Bundesfreiwilligendienst fürFlüchtlinge gestartet
Der Bund wird im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) bis zu 10.000 neue Bundesfreiwilligendienstplätze finanzieren. Bereits seit dem 24.11.2015 können Wohlfahrtsverbände und Kommunen die neuen Einsatzplätze im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes mit Flüchtlingsbezug beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) oder bei den BFDZentralstellenanmelden.

 


DagmarZiegler, MdB, dazu:„Es ist vor allem BundesfamilienministerinSchwesig zu verdanken, dass schon ab Anfang Dezember 2015 die ersten Bundesfreiwilligendienstleistenden in den Einsatzstellen begrüßt werden können.“ Die neuen Plätze sollen nach dem sogenannten „Königsteiner Schlüssel“ auf die Bundesländer verteilt werden. Dabei soll zudem berücksichtigt werden, wie sich die tatsächliche Verteilung der Flüchtlinge darstellt.

 


Mit dem BFD mit Flüchtlingsbezug werde das Engagement für Flüchtlinge genauso wie das Engagement von Flüchtlingen unterstützt. Von der speziellen pädagogischen Begleitung, bspw. Sprachkursen, könne diese Gruppe der Freiwilligen besonders profitieren. Für Dagmar Ziegler steht fest: „Die Öffnung des BFD mit Flüchtlingsbezug für Flüchtlinge leistet einen wichtigen Beitrag für eingelingendesZusammenleben,IntegrationundAkzeptanz“.

 


Nicht zuletzt würden durch die 10.000 neuen BFD-Plätze die zivilgesellschaftlichen Strukturen vor Ort gestärkt. „Den ehrenamtlichen und freiwilligen Helfern, die tagtäglich in den Erstaufnahmestellen, bei Behördengängen, in Kleiderkammern oder in ehrenamtlichen Deutschkursen großartige Arbeit leisten, können wir im Rahmen des neuen BFD Hilfe und Unterstützungzukommenlassen.“,soDagmarZiegler.
Weitere Informationen zum Sonderprogramm Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezugsindhierzufinden:
https://www.bundesfreiwilligendienst.de/fileadmin/de.bundesfreiwilligendiens t/content.de/Service/Downloads/Downloads2/Merkblatt_SK.pdf.

 


SPD Integrationsprogramm Brandenburg

PRESSEMITTEILUNG der Landesgruppe Brandenburg 
Sprache, Bildung und Arbeit für eine gelungene Integration


Stefan Zierke Mitglied des Deutschen Bundestages Mitglied der SPD-Bundestagsfraktion Sprecher der Landesgruppe Brandenburg



PRESSEMITTEILUNG der Landesgruppe Brandenburg

Sprache, Bildung und Arbeit für eine gelungene Integration


Berlin – Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in der Flüchtlingspolitik sprechen sich die SPD-Bundestagsabgeordneten der Landesgruppe Brandenburg sowie der brandenburgische Wirtschaftsminister, Albrecht Gerber (SPD), für Integrationsmaßnahmen aus, um Geflüchtete schneller als bislang zu beschäftigen und in die Zivilgesellschaft einzubinden.


Wir sehen es als wichtig an, dass im Zusammenhang mit dem Erstaufnahmeprozedere auch die Qualifikationen der Flüchtlinge erfasst werden, um sie dann zielgenau in die Betriebe vermitteln zu können. In einem zweiten Schritt brauchen wir Regelungen, die den Unternehmen in Brandenburg Planungs- und Rechtssicherheit geben. Kein Betrieb wird jemanden einstellen, wenn er nicht weiß, ob derjenige dann auch bleiben wird. Daher sollen Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive auch nach abgeschlossener Ausbildung für mindestens zwei Jahre arbeiten dürfen“, so Zierke und Gerber.

Die bisherigen arbeitsrechtlichen Regelungen sehen vor, dass Flüchtlinge in der Ausbildungszeit Schutz genießen, auch wenn ihr Antrag währenddessen abgelehnt wird. Nun schließt sich auch die Landesgruppe Brandenburg der SPD-Spitze an, die eine Ausweitung dieser Regelung fordert, sodass Flüchtlinge und Arbeitgeber mindestens zwei Jahre nach der Ausbildung sicher planen können. Darüber hinaus soll es mehr Deutsch- und Integrationskurse geben sowie die Möglichkeit, den Schulabschluss nachzuholen, um möglichst schnell eine Ausbildung beginnen zu können.


Sprache, Bildung und Arbeit sind die Schlüsselkompetenzen, um Flüchtlingen mit Chance auf Asyl eine mittelfristige Perspektive zu geben. Sie müssen aus den beengten Unterkünften raus und einer geordneten Tätigkeit nachgehen, die ihnen und unsere Gesellschaft zugutekommt“, ergänzt Stefan Zierke


Heimat als Ort der Freiheit und friedlichen Zusammenlebens von Menschen

Berlin Weissensee

 

Zeuge einer vergangenen Zeit, wo der größte bis heute existierende jüdische Friedhof mit den Kaufhofgründern Tietz (Ka De We - Kaufhaus des Westens) liegt. Er dokumentiert, dass eine jüdische Heimat in Deutschland grausam starb.

 

Fast alle Gräber sind vor der Zeit von 1943– verlorene Heimat

Meine Heimat Indien


Moslems, Budisten, Christen...... 1 Milliarde Menschen leben friedlich zusammen. Da stellt keiner Knüppel vor die Tür zur Begrüssung der Deutschen.


trotz unerträglicher Verhältnisse gemessen am deutschen Wohlstand

"Entdeckung der Einfachheit"

Wo ist Heimat, was ist Heimat... und der Sinn des Wirtschaftens und des Lebens

Heimat wo ist das?

Ich denke dort, wofür das Herz schlägt.

Ich als privilegierter Deutscher, der im Pass deutsch stehen hat, soll Heimat definieren.

Auch unser Rechtsstaat ist Heimat. Durch die Garantie der Unverletzlichkeit der Menschenrechte.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 1 

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
Und Ist
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten (.... dass außerdem zu jedem Menschenrecht eine staatliche Schutzpflicht gehört, mit der erst ein Menschenrecht vollständig verwirklicht werden kann. Durch die Ratifizierung von internationalen Menschenrechtsabkommen sowie durch deren Verankerung in ihren nationalen Verfassungen verpflichten sich die Staaten, die Grundrechte und Völkerrechte zunehmend umzusetzen, als einklagbare Rechte auszugestalten.als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

.....Gerecht ist das Recht auf Leben.../das Recht auf Überleben....

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

 

Stromae, belgischer Sänger, dessen Wurzeln in Tunesien liegen, müsste wohl auch raus nach den neuen "Menschen"rechten. Und wie war das noch mal mit dem "Neger" Roberto Blanko? Raus?  ...war doch was CSU.

 

Heimat. Ich dachte auch noch einmal darüber nach. Meine Heimat ist ja eigentlich Belgien. Henri Chapelle und meine Schwestern und mein Vater leben da noch heute. Ob da auch der Mob der Dörfer mit Pegida tobt?

 

Liebe Prignitz, folgt Ihr auch dem Ruf von Dresden als Moloch der Rechten? Jetzt gehts nur um den "Ruf" der Prignitz. Wenn ihr jetzt auch mit Scheiße schmeißt, kann er nicht besser werden. Entscheidet Euch zwischen zähneknirschender Angst und

Toleranz, oder packt das Grundgesetz in den Schrank und schwört wieder auf die Götter Wothan und seine Walküre.

NEUE PRIGNITZ

 

"Ich bin der Hund meines Herrn."

 

"Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass mein Herr geflohen ist, als Flüchtlingshelfer musste er das Land verlassen, daher wurde die Zeitung vom Wahrheitskonzern (Standort Wanne Eickel West) als PRAWDA der Prignitz geschluckt."

 

"Ich Mikesch der Hund führe daher kommissarisch die Geschäfte des Hauses und bell jeden raus, der kommt."

"RUHNER LAND", FREIHEITS-, ZUFLUCHTSLAND

Deutschland einig"es" an Vater- "Werte"land

Werte? Made in Germany .... allein? HEIMATLAND im Friedensland

WERTE?

 

vor 75 Jahren (dunkle Hitlerzeit  ausgenommen)

 

10 Millionen Flüchtlinge kommen in die neu entstandenen, in Trümmern liegenden "Zonen  Deutschlands"

 

vor 50 Jahren: Wirtschaftswunder hat geklappt

 

vor 25 Jahren: Wende, hat geklappt

 

Heute:  Zu-Fluchtsort Deutschland, warum nicht für 100 Tausend oder von mir aus auch eine Million Flüchtlinge. Wird klappen.

 

Deutschland hat nicht nur den Volkswagen erfunden (und eine software zum Trixen nicht nur bei Diesel, sondern beim Sprit generell), es hat vor 25 Jahren ein "Deutschland" geschaffen, das sich als europäisch deutsch versteht und als Mittler in der Welt Respekt und Ansehen erlangt hat.... demokratischer Schlichter statt kriegerischer  Kämpfer.*

*was sonst, unter Aufsicht der Siegermächte?

 

Friedrich der Große, aber vielmehr sein Vater (der Soldatenkönig und erste Wirtschaftsmanager) tat es schon. Er legte mit den aus Europa stammenden Flüchtlingen und Glaubensflüchtlingen (französische Hugenotten, Russen, Holländer, Böhmen, Pfälzer, Schweizer und andere lud er nach Brandenburg ein) die Basis für Preußens Aufstieg**. Wir tun gut daran, uns nicht nur den globalisierten Märkten zu öffnen, sondern unser aussterbendes Volk mit Menschen zu beleben,  denen unsere Wert wichtig sind. "Menschlichkeit, Friede, Sicherheit, Zuverlässigkeit" sind nicht nur deutsche Werte. Sie sind ein Traum für viele Menschen, die so etwas in ihren Herkunftsländern gar nicht kennen bzw. politisch keine Chance dafür haben. Diese Werte mit einer gemeinsamen Wertschöpfung zu fördern und zu entwickeln, bedeutet unsere Zukunftssicherung.

** allerdings war das Land leergefegt und wüst vom 30jährigen Krieg, das Kalkül mit den Qualifikationen der 'Asyl'suchenden ging natürlich auf, von Untertanentreue ganz zu schweigen...

 

Stell dir vor, es ist Krieg und alle gehen weg.... dann ist Europa das Transitland zur Rückkehr in die syrische Heimat..... oder wir sind ihre Neue Heimat

 

Assad soll allein mit Putin und ISIS kämpfen...


Fremd ist der Fremde nur in der Fremde

Karl Valentin

Junger Russe kommt in die Prignitz ;-)

Intellektuelle kommen in die Prignitz, wer hat ein Fahrrad?

Sehr geehrte Damen und Herren,

die schon längere Zeit vorbereitete Einstellung eines Mitarbeiters über den Bundesfreiwilligendienst nimmt jetzt konkrete Formen an. Herr Kanur Shaldinov hat sich aus Moskau gemeldet, 22 Jahre, abgeschlossenes Studium für Public Relations, wird im Schloss unter der Anleitung von Frau Dr. Beeskow, unserer Teilzeitkustodin, Inventarisierungsarbeiten vornehmen.
Im ersten Stock über der Kastellanwohnung ist ja nicht nur ein Arbeitsraum für einen Kustos, sondern auch ein Wohnraum immer schon vorgesehen gewesen, so dass eine kleine Nasszelle und eine kleine Kücheneinheit bestehen. Jetzt müssen wir nur noch den "Bufdi" etwas ausstatten, dass er seinen kleinen Haushalt dort starten kann und ich frage hiermit insbesondere an, ob ihm jemand für ein Jahr ein Fahrrad leihen kann. Er ist sonst in Wolfshagen wirklich sehr abgeschnitten und müsste wenigstens zur Bahn nach Groß Pankow oder auch sonst zu den Orten Perleberg und Pritzwalk kommen können.
Wenn jemand ein Fahrrad hätte, bitte ich um Meldung an mich.

Mit vielen Grüssen ringsum
Ihr
B. v. Barsewisch

 

 Prof. Dr. Bernhard v. Barsewisch Pankeweg 15 16928 Groß Pankow Tel. 033983/76100 Fax: 033983/76119 e-Mail: barsewischgp@t-online.de


Der schönste Sternenhimmel ist in der Prignitz
Der schönste Sternenhimmel ist in der Prignitz

Herzlich willkommen im Einwanderungsbüro der Prignitz!

 

"Entschuldigung, dass wir das Tourismusbüro der Prignitz und auch das Büro zur Wirtschaftsförderung mitten ins Dorf verlegt haben. Ist eine Qualitätsverbesserung der Serviceleistungen und eine Kostenersparrnis, die groß ist, aber auch nicht weiter interessant. Zudem arbeiten wir auf Provisionsbasis. Wenn einer länger als ein Jahr hier aufm Land als junger Mensch fest wohnt, bekommen wir als gemeinnütziger Verein 500 Euro, damit finanzieren wir Projekte. Haben Sie auch vor, etwas hier zu gründen?"

 

"Ja, ich wollte hier eine Radostation eröffnen."

 

"Sehen Sie, da sind Sie hier genau richtig. Ich empfehle Ihnen, so wie bei uns ne eigene Privatkneipe mit einzufügen, erstens fühlen sich die Gesprächsteilnehmer wohler in einer Kneipe als in einem Funktionsbau. Zudem können Sie den Radiosender einfach anlassen, wennn sie wollen, da die Gespräche immer spannend sind.. Am besten im rustikalen Stil, so wie hier. Erstens werden sie kein Heimweh in die Großstadt haben. Zweitens ist es ein idealer Seminar- und Kreativraum. Unser Tipp: bündeln Sie in jedem Raum möglichst viele Aspekte, dann hat Ihr Konzept den größten Erfolg."

 

"Außerdem haben wir exzellente Kontakte in alle Richtungen, wir wissen, welches Amt und welche Menschen Ihnen hier am besten helfen können."

 

"Wissen Sie, die haben uns diesen Job aufgetragen. Wenn alles gut geht, können wir auch bald zwei Arbeitsplätze erzeugen. Wenn jeder Prignitzer einen Arbeitsplatz schaffen würde, wäre die Bevölkerungszahl doppelt so hoch."

 

"Ja richtig, wir mit unserem Projekt werden das wohl schaffen. Wenn man uns jetzt noch den Auftrag von politischer Seite geben würde, könnte man helfen, die Grundstruktur der Verwaltung zumindest um den Posten eines Einwanderungsgenerals zu erweitern."

 

"So lange es dies jedoch nicht gibt, wenden Sie sich weiterhin ans Landhaus Bresch. Da wird Ihnen geholfen. So einige Neusiedler haben sich bei mir schon mehrfach bedankt für unsere Tips."

 

Derzeit gibt es zwar einen Tourismusverband, der sich um die Touristen kümmert .

Dann gibt es eine Wirtschaftsfördergesellschaft oder so....., die kümmern sich aber nur um Firmen.

Das Arbeitsamt macht hier nur Arbeitslose.


Für Menschen ist da nichts. Ein Zuwanderungsbüro wäre daher spannend.

Alle reden vom demographischen Wandel. Hier ist ein Potential.

Flüchtlinge als Chance für die Prignitz

Eine Win-Win-Situation

 

Aus den Gemeinden Bayerns und Niedersachsen tönt es, die Kirchen und verschiedene Vereine propagieren es: Überall in Deutschland entstehen Hilfsgemeinschaften aus Dorfbewohnern oder Städtern. Ämterlotsen, Sprachtrainer, Gerichtshelfer…

In Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft stehen die Prignitzer nicht nach. Sie greifen unter die Arme, wo es nur geht.Ganz sicher auch bei der Hilfe auf dem Weg in ein neues Leben.

Die Politik kann vor den aktuellen Entwicklungen nicht länger die Augen verschließen. Es ist absehbar, dass die Zuwanderung weiter zunehmen wird und auch die Flüchtlingszahlen weiter steigen werden. Darauf könnte sich unsere Region jetzt konzeptionell und auch finanziell (Flüchtlingsfonds) einstellen: Zuwanderung statt Abwanderung! Eine schöne neue Perspektive.

Die Prignitz braucht qualifiziertes Fachpersonal, seien es Handwerker, Akademiker, Lehrer, Ärzte… Dienstleister aller Art - als wichtige Stütze für unsere Unternehmen oder auch für Unternehmens-neugründungen.  Flüchtlinge bringen einiges an Kompetenzen mit. Sie brauchen lediglich eine Chance zur Eingewöhnung. Dazu gehören selbstredend die Überwindung der Sprachbarriere und die Anpassung an die regionalen Berufsstandards. Fördern und fordern! Wir werden sehen, dass diese Menschen flexibel sind, dass sie wollen, jung sind, bildungsfähig und bildungswillig. Diese Menschen wollen arbeiten. (Das Klischee des faulen Asylsuchenden trifft, wie im Falle deutscher Hartz IV Empfänger, auf die Wenigsten zu.)

Flüchtlinge sind eine Chance für die Prignitz und ihre Infrastruktur.Es können Familien kommen und in unseren Dorfgemeinschaften leben. Sie können sich integrieren, können in unseren Geschäften einkaufen, ihre Kinder in unsere Schulen oder in Kitas schicken. Auch Vereine profitieren von neuen Mitgliedern.
Zumal unsere Region als Einwanderungsgebiet für Flüchtlinge Tradition hat.
Die Prignitz wurde nach dem 2. Weltkrieg stark von ihnen bevölkert. Häufig waren es Flüchtlinge, die die Dörfer zu dem gemacht haben, was sie heute sind (bevor sie nun aussterben sollen?).

Es gibt weltweit unfassbar viele Flüchtlinge. Wer sein Zuhause freiwillig verlässt - wir mögen uns das einmal vorstellen: alles zurücklassen zu müssen - dem muss es sehr schlecht gehen. Viele setzen bei der Flucht aus ihrem Heimatland ihr Leben aufs Spiel. Die Solidarität ist gerade auch in Ostdeutschland sicher groß, aus den Erfahrungen im geteilten Deutschland, in dem viele Flüchtlinge mit ihrem Leben ‚bezahlten‘.

Flucht ist kein Verbrechen, wenn es auch oft glauben gemacht werden soll. Wichtig ist, dass die Flüchtlinge hier arbeiten und sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen können (eventuell mit anfänglicher Gewährung von ‚Mikrokrediten‘).  Auch das erleichtert Integration.  Die Menschen haben Potentiale und Ressourcen, die unsere Region dringend benötigt. Es liegt daher in unserem eigenen Interesse, eine Willkommenskultur zu entwickeln.

Es ist ein Gebot der Menschlichkeit.  Niemand kann sich aussuchen, wo er geboren wird. Deutscher zu sein ist kein persönlicher Verdienst. Wir sind alle Menschen dieser Erde. Ein ‚Flüchtlingsprojekt‘ wäre eine große Chance für die Prignitz, auch um einen wahrhaftigen Stolz auf die Region entwickeln zu können und beispielgebend für Deutschland zu sein.

Bildergebnis für logo bundes ernährungsministeriumTobias Schweitzer, Ihre Antwort findet Beachtung!

Unsere Empfehlungen.  (ausfühliche Veranstaltungsauflistung im  Kulturkalender Parchim-Prignitz)

 Deutschlandradio Kultur wird über Nachbarschaftsaktivitäten des Vereins Neues Landleben e.V. im Ruhner Land ausführlich berichten.  Danke Deutschlandradio

Kultur !!! im Namen der Bürger, die sich engagiert als optimisti-

sche Gemeinschaft in der Region formieren, um gesellschaftliches Miteinander basisdemokratisch zu leben.

 

Wie in der Prignitz ja fast immer üblich, ignoriert „unser“ Regionales Radio die Innovations-

bewegung der Prignitz auch weiterhin. (siehe Artikel).

 

Schade, dabei würden die Neuen Wege so viele Menschen interessieren und Hoffnung für die Zukunft wecken. Sendet ruhig weiter Karel Gott und Helene Fischer, als ob der Osten nicht mehr zu bieten hätte. Statt über AFD Zuwächse zu berichten, solltet Ihr den Menschen der Region die Chance geben, über ihre bunten neuen Landideen im Radio zu berichten.

 

Kurznews

Tourismusverband Prignitz und Verein Neues Landleben plant informelles Treffen um Innovationen zu besprechen.

Neue Arbeitsplätze

Job sharing Land

Im Ruhner Land entwickeln sich neue Arbeitsplätze durch neue Job Sharingmodelle

empfehlenswert

Kultur/ Veranstaltungsorte

 

Elbelandpartie

Alle Kulturakteure der Prignitz

http://2016.elbelandpartie.de/

_________________________________

Berge

Dorf- und Kulturverein

"Leben in Berge e.V."

Telefon (038785) 60266

 

Boberow

Moorscheuene

www.moorscheune.de/

 

Mankmus

http://www.alteschule-mankmuss.de/

Schloss Grube

http://www.schloss-grube.de/6/

Schloss Wolfshagen

http://www.schlossmuseum-wolfshagen.com/

 

Tangendorf

Kulturhof Pusteblume

https://veranstaltungenvomlebenshofpusteblume.wordpress.com/

Regionale Bioprodukte

 

regionale Produkte

http://www.kramerundkutscher.de/

Bienen/ Honig

http://www.bienenlandprojekt.de/

Geflügel

http://prignitzerlandhof.jimdo.com/

Biorind

http://www.gut-drefahl.de/bio-rinder/

Kräuter

www.prignitzer-kraeuterhof.de/

 

nachhaltiger Landschaftsbau

Peter Gruhn Pampin

Marco Wolschendorf 015115223426

 

"Menschlichkeit" als Kapital der ärmsten Region Deutschlands wird zum Wiederbeleber.

Märkte werden wieder organisiert

 

 

LIEBE... zählt

 

Wir trauen, wir kochen, wir backen Kuchen, wir kümmern uns um die Alten, wir geben Häftlingen ne Chance....  wir bauen als Landfrauen, als Bürger des Ruhner Landes etwas auf, was es nicht gibt: Freundschaft,. Fairness, seriöse Löhne...

 

Leben

und

leben lassen

 

Geben und Nehmen haben wieder ihr Zimmer.

 

Ich glaube an Gott, Ich glaube an Wunder und ihr seht, es geschieht.

 

Ihr werdet berühmt für eure Ideen. Der Norddeutsche Jakobsweg durchs Ruhner Land wird entstehen.

Im Untergang der Neuanfang. Es trägt uns die Vision, dass es hier im Nichts 'ne Heimat der Freiheit für uns alle gibt.

 

 

empfehlenswert Kulturkalender

www.parchim-prignitz-kulturkalender.de

Landhaus Bresch bei Facebook
Landhaus Bresch bei Facebook

Der alte Herr versprach sich, anstelle von" freier Presse" sagte er aus Versehen "Breite Fresse."

 

MUT

BÜRGER

statt

WUT

BÜRGER

 

RADIO RUHNER LAND

geplant

 

Will ja derzeit wieder kein Radio über unsere neuen Ideen berichten dann gründen wir doch ein Eigenes wie diese Zeitung unsere ist